10 Tipps für den Aufbau einer Online-Community
10 Tipps für den Aufbau einer Online-Community
2016-06-07 15:09

10 Tipps für den Aufbau einer Online-Community

Aller Anfang ist schwer – das trifft auch auf die Gründung einer Online-Community zu. Fakt ist: Nur wenige Communitys können sich dauerhaft etablieren. Hier sind einige Tipps, wie jeder Administrator die Erfolgschancen seiner Gruppe erhöhen kann.

1. Relevanz entscheidet

Communitys gibt es viele – deshalb ist es unabdingbar, einen konkreten Vorteil zu bieten und diesen auch deutlich aufzuzeigen. Nur mit Relevanz werden Mitglieder gewonnen.

2. Regeln und Verhaltensrichtlinien definieren

Meinungsunterschiede sind der Treibstoff für ein reges Communityleben. Dabei gehört zu jeder guten Community ein Verhaltenskodex, um den Gesprächen eine niveauvolle Ordnung zu verleihen.

3. Demokratische Entscheidungsfindung

Regeln sind in der Communityführung wichtig. Noch wichtiger ist es, dass sie auch von der Community akzeptiert und eingehalten werden – das klappt besser, wenn diese nicht vorgegeben, sondern demokratisch in der Community erstellt werden, z. B. über Umfragetools.

4. Jederzeit bereit und immer vor Ort

Steigen die Mitgliederzahlen, sind Moderatoren unabdingbar. Die Faustregel: Auf 2.000 Mitglieder sollte jeweils ein Moderator kommen. So ist sichergestellt, dass bei Regelwidrigkeiten ein Moderator unmittelbar eingreifen kann.

5. Erfolgskontrolle

Erfolgskontrolle ist wichtig, um den Überblick zu behalten. Das sollte besonders am Anfang ernst genommen werden – auch in Communities, die keine detailgenaue Auswertung über Tools ermöglichen. Wichtig: konkrete –aber realistische! – Ziele definieren.

6. SEO – der Weg ist das Ziel

Die richtige Suchmaschinenoptimierung hilft, die Nachhaltigkeit einer Community zu sichern. Neben einer prägnanten Website-Beschreibung in den Metatags sind aussagekräftige und nicht häufig verwendete Keywords unabdingbar. Ergänzend können Tools, wie z. B. Tagclouds die Auffindbarkeit wesentlich verbessern.

7. Nutzung aller relevanten Social-Media-Kanäle

Basiert eine Community nicht auf einem sozialen Netzwerk, empfiehlt es sich, auf diesen Kanälen aktuelle Communitythemen mit entsprechenden Links zu platzieren. Eine gute Methode, um Klicks zu generieren und bestenfalls neue Nutzer zu gewinnen.

8. It’s all about Design

Eine Community muss attraktiv sein – thematisch und auch optisch. Ein schöner Banner im Kopfbereich sollte in jedem Fall vorhanden sein. Eine vollständige CI mit eigenem Logo auf allen Kanälen erhöht den Wiedererkennungswert.

9. Let’s get started – Freunde und Gleichgesinnte einladen

Freunde und Gleichgesinnte können erste Beiträge verfassen. Beim Content gilt: Qualität statt Quantität! Interessante und vor allem kontroverse Themen verleiten eher zu einer Gesprächsteilnahme als banale Standard-Themen ohne Aussagekraft.

10. Geld verdienen

Es läuft – warum jetzt nicht auch Geld verdienen? Aber: In sozialen Netzwerken wirkt Werbung auf viele Nutzer oft deplatziert. Auf Webseiten jedoch kann Werbung durchaus geschaltet werden. Unauffällige Werbung, die den Lesefluss nicht stört, wird dabei eher toleriert.

Zurück

MAGAZIN

Wie die WELT über uns berichtet

Einen Partner fürs gemeinsame Leben zu finden ist oft nicht leicht. Bei Tina (ehemals Fahrenbach) und Rüdiger Straub war es eher Zufall. Kennengelernt haben sie sich vor vier Jahren bei der Arbeit – und haben jetzt geheiratet.

Gesichter des Marktes sichern Sympathie

Im LEH gleichen sich Sortimente und Marktdesigns weiter an. Gleichwohl ist effektive Profilierung möglich. Dazu ist es unabdingbar, die übergeordnete Unternehmenskommunikation auf lokale Inhalte herabzubrechen.

Emojis: Kleine Icons mit großer Wirkung

Jeder kennt sie, (fast) jeder nutzt sie: Emojis sind aus der Social-Media-Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Jetzt gibt eine umfassende Studie interessante Insights in die Welt der Smileys und Symbole.

Straub & Straub | Kirchentwiete 37-39, D-22765 Hamburg | +49(0)40 39 80 35 3 |
© All Rights Reserved Kontakt | Impressum