So finden Sie die passende Schrift für Ihr Unternehmen
So finden Sie die passende Schrift für Ihr Unternehmen
2018-01-11 16:09

So finden Sie die passende Schrift für Ihr Unternehmen

Coca-Cola hat eine eigene Hausschrift entwickelt und macht damit alles richtig. Denn ein professionelles und ansprechendes Corporate Design ist heute ein Muss für jedes Unternehmen. Das Logo und die Corporate Types (Firmenschriften) spielen dabei eine entscheidende Rolle. Wir zeigen, worauf es ankommt.

Wie will ich als Unternehmen wahrgenommen werden? Welchen Assoziationen möchte ich wecken? Welche Zielgruppe ansprechen? Wer die Antworten darauf kennt, stimmt am besten darauf zielgenau sein Corporate Design ab.

Die Firmenschriften werden in der Regel eigens für das jeweilige Unternehmen gestaltet und angepasst. Ein gutes Corporate Design wird erst durch einen ausgearbeiteten Corporate Font stimmig und einzigartig – das stärkt die Wiedererkennbarkeit und Individualität. Mercedes-Benz und Marlboro sind zwei weitere Beispiele, bei denen sich die Marke über einen eigenen Font positioniert. Vorteile der eigens konzipierten Schrift durch einen Typedesigner: Individuelle Wünsche werden erfüllt und man erhält die entsprechenden Nutzungsrechte. Nachteile, die eine speziell entwickelte Typo mit sich bringt: oft umfangreiche Kosten und der hohe Zeitaufwand. Eine Alternative wäre, einen bestehenden Font abzuwandeln, hierfür muss der jeweilige Typedesigner kontaktiert werden.

Serifen oder nicht? Das ist die Frage

Die andere Möglichkeit ist es, aus bereits verfügbaren Schriften zu wählen. Hier gibt es unzählige Varianten. Man sollte sich die Frage stellen, welche Schrift zu dem jeweiligen Unternehmen passt. Serifenlose Schriften wirken modern, kühl und konstruiert, Schriften mit Serifen klassisch. Serifenlose Schriften passen eher zu einer jüngeren Zielgruppe, zu modernen, technologischen Unternehmen, während Schriften mit Serifen vor allem die nicht so internetaffine Zielgruppe der 50+ ansprechen und sich in der Regel bei Unternehmen aus klassischen Branchen finden.

Die festgelegte Schrift sollte konsequent in allen Materialien eingesetzt werden, da sie zur Image- und Markenbildung beiträgt. Ausnahme ist der Einsatz in elektronischen Medien,  hier werden oft andere Schriften verwendet und auch Serifen-Schriften sind, aufgrund der Lesbarkeit, nicht für den Monitor geeignet. Für die Schriften müssen Lizenzen erworben werden, da die Nutzungsrechte bei dem jeweiligen Designer liegen. Die Kosten hierfür sind unterschiedlich, auch für die Anzahl der Arbeitsplätze, an denen die Schrift genutzt wird.

Letztlich sollte aber jedes Unternehmen individuell betrachtet werden. Immerhin handelt es sich um dessen persönliche (Hand-)Schrift!

Janina Brockholz

Zurück

MAGAZIN

Emojis: Kleine Icons mit großer Wirkung

Jeder kennt sie, (fast) jeder nutzt sie: Emojis sind aus der Social-Media-Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Jetzt gibt eine umfassende Studie interessante Insights in die Welt der Smileys und Symbole.

Kreatives Schreiben – eine Übung

In unserem Job als Kommunikationsexperten gehört es zum Alltag, Texte zu schreiben. Mal mehr, mal weniger kreativ und manchmal muss es schnell gehen. Hier ein kleiner Kreativ-Tipp.

Facebook ändert Newsfeed: Das können Marken und Unternehmen jetzt tun

Die Luft wird knapper für die Fanpages von Unternehmen und Marken auf Facebook. In der Nacht auf Freitag verkündete Mark Zuckerberg gravierende Änderungen im Newsfeed. Das müssen Marken und Unternehmen jetzt beachten.

Straub & Straub | Kirchentwiete 37-39, D-22765 Hamburg | +49(0)40 39 80 35 3 |
© All Rights Reserved Kontakt | Impressum